Weg mit den Kilos: Abnehmen mit Radfahren

Radfahren hält fit und gesund

Radfahren stärkt auch die Lunge und hellt die Stimmung auf, da wie bei anderen Ausdauersportarten auch nach etwa einer halben Stunde Glückshormone ausgeschüttet werden. Zudem kommt der Blutkreislauf in Schwung und das Schlagvolumen des Herzens wird erhöht. So wird auch ein Beitrag zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen geleistet.

Das richtige Pensum

„Anfängerinnen und Anfänger sollten dreimal pro Woche kurze Strecken in der Dauer von 20 bis 40 Minuten fahren. Die richtige Trittfrequenz liegt zwischen 70 und 100 Umdrehungen pro Minute. Wichtig ist, dass das Rad ergonomisch individuell genau auf die Fahrerin oder den Fahrer eingestellt ist, damit sich keine Muskelverspannungen oder Rückenschmerzen einstellen“, so Physiotherapeutin Sonja Puntigam. Und sie betont: „Bei Vorerkrankungen – wie etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes – sollte vor dem Start in die Radkarriere ein medizinischer Leistungscheck erfolgen. Auch nach einer überstandenen Corona-Erkrankung wird Hobby- und Profisportlerinnen und -sportlern vor Wiederaufnahme des Trainings zu einer sportmedizinischen Untersuchung mit Fokus auf Herz und Lunge geraten.“

 

 

 


Zurück
Magazin rehaZEIT (Ausgabe 2020)