Spezialistin für „Astronautenkost“ unterstützt Krebspatientinnen und patienten

Krebs im Magen-Darm-Trakt oder Kopf-Hals-Bereich wird wird häufig mit Chemo- oder Strahlentherapie behandelt. Viele Betroffene leiden dann zusätzlich unter Übelkeit und Erbrechen.

Die Betreuung von Menschen, die über eine Magensonde oder einen venösen Zugang ernährt werden, bedeutet eine große Verantwortung für das Pflegepersonal und erfordert spezielle Fachkenntnisse. „Gewichtsabnahme und Mangelernährung sind eine häufige Folge von Verdauungsstörungen, Übelkeit und Erbrechen. Sie stellen bei Krebspatientinnen und ‑patienten ein echtes Risiko für den Therapieverlauf dar. Darum wird im Rahmen einer stationären Rehabilitation im Klinikum Bad Gleichenberg auf eine Stabilisierung des Gewichts geachtet und mit der ‚Astronautenkost‘ eine mangelnde Nährstoffzufuhr vermieden“, so Spezialistin DGKPin Larissa Herischko. Auch medikamentös bedingte Nebenwirkungen wie Appetitlosigkeit, Geschmacksveränderungen und Verdauungsstörungen stehen im Fokus der Expertin.


Zurück
Magazin rehaZEIT (Ausgabe 2021)