Kasse übernimmt Kosten für erweitertes Diabetes-Screening

In Österreich leiden rund 800.000 Menschen an Diabetes. Bei rund einem Drittel von ihnen ist die Erkrankung (noch) nicht diagnostiziert. Ein wichtiger Wert in der Früherkennung von Diabetes Typ 2 ist der Langzeitzuckerwert HbA1c. Seit kurzem werden die Kosten für das Screening dieser Kennziffer von der Österreichischen Gesundheitskasse bezahlt. Bei welchen Risikofaktoren HbA1c bestimmt werden sollte, weiß Primar Priv.-Doz. Dr. Karl Horvath, Ärztlicher Direktor am Klinikum Bad Gleichenberg.

 

„Die Ermittlung des Langzeitzuckers leistet einen wesentlichen Beitrag dazu, Diabetes oder Prädiabetes rechtzeitig zu erkennen und durch eine frühzeitige Behandlung einem schweren Krankheitsverlauf mit Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Nierenversagen oder Erblindung vorzubeugen“, erklärt Diabetesexperte Primar Priv.-Doz. Dr. Karl Horvath, der sich über die Umsetzung einer langjährigen Forderung der Österreichischen Diabetesgesellschaft (ÖDG) freut.

 

Der HbA1c-Wert beschreibt, wie hoch der Blutzucker in den letzten acht bis zwölf Wochen war. Diese Informationen über einen längeren Zeitraum sind aussagekräftig und entscheidend für die Früherkennung von Diabetes und Prädiabetes. Denn Prädiabetes verursacht keine Symptome, kann jedoch bereits bleibende Schäden anrichten. Mit dem erweiterten Screening soll auch die Anzahl jener Menschen reduziert werden, die noch nichts von ihrer Erkrankung wissen und daher nicht in Behandlung sind.

 

„Der HbA1c-Wert sollte gemäß Leitlinien der ÖDG generell bei Personen über dem 45. Lebensjahr gescrennt werden sowie bei Personen unter dem 45. Lebensjahr, wenn Risikofaktoren beziehungsweise -konstellationen vorliegen“, informiert Primar Priv.-Doz. Dr. Karl Horvath.

Zu den Risikofaktoren zählen:

  1. Wenn erstgradig Verwandte (Eltern, Geschwister) an Diabetes erkrankt sind
  2. Bei Übergewicht und/oder Vorliegen eines metabolischen Syndroms
  3. Bei vaskulären Erkrankungen
  4. Bei Fettstoffwechselstörungen, vor allem bei einem niedrigen HDL-Wert
  5. Wenn eine Fettlebererkrankung diagnostiziert wurde
  6. Wenn Frauen bereits einen Schwangerschaftsdiabetes hatten
  7. Körperliche Inaktivität
  8. Chronischer Tabakkonsum

 

 


Zurück
Magazin rehaZEIT (Ausgabe 2021)